2015: Lange Strings akzeptiert

In den letzten Monaten hat es vermehrt Beanstandungen seitens Inspektoren des Eidgenössischen Starkstrominspektorats in Bezug auf Auslegung und Stringspannung < 1000 V bei SolarEdge-Wechselrichtersystemen gegeben. SolarEdge musste in der Folge nachweisen, dass mit dem DC-DC-Wandlersystem die 1000 Volt Stringspannung sicherheitstechnisch eingehalten werden. SE konnte die Ingenieure und Fachspezialisten überzeugen und hat sich mit der nachstehenden Selbstdeklaration in die Pflicht genommen, PVA mit den gültigen Normen und Vorschriften zu unterstützen.

Download
ESTI: LongString Declaration
Self Declaration - ESTI Signed v1_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.6 KB
Download
Festspannung-WR mit 750 V
Fixed String Voltage Concept of Operatio
Adobe Acrobat Dokument 491.8 KB
Download
SafeDC mit SE: DC-Lasttrenner
Safe DC.pdf
Adobe Acrobat Dokument 446.7 KB

2014: Neue Weisungen

Das Eidgenössische Starkstrominspektorat hat drei - für die PV-Branche - relevante Publikationen per Herbst 2014 veröffentlicht.

Die Begriffe wurden speziell für die PV-Technologie angepasst, die EEA mit Anpassungen an die VPeA (Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen) ergänzt. Pflichtlektüre für PV-Profis ist die überarbeitete Weisung 233 für PV-Stromversorgungssysteme.

Download
ESTI_100Begriffe_0814_d.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB
Download
ESTI_0219.0201_EEA.pdf
Adobe Acrobat Dokument 154.5 KB
Download
ESTI_233_PVinstallation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Weisung 233: PV-Installation in Kürze

Installations-Konzession

Nicht unter die Bewilligungspflicht fallen bei Photovoltaikanlagen die Montage der Solarmodule und das Stecken von Modulverbindungen mit vorkonfektionierten Kabeln im Dachbereich, sofern keine elektrischen Installationen notwendig sind. Sind Anschlüsse zu erstellen, die nicht

steckerfertig sind (z.B. beim Wechselrichter, GAK), handelt es sich um eine Installation und der Ersteller muss im Besitz der entsprechenden Bewilligung (mind. Art. 14) sein.


Abnahme-Protokoll

Bei Anlagen < 30kVA AC ist ein DC-Sicherheitsnachweis nach NIV bei der Netzbetreiberin einzureichen. Die
unabhängige Kontrolle nach Art. 35 Abs. 3 NIV muss vom Eigentümer der elektrischen Installation veranlasst werden. Der Fachinstallateur hat dem Anlagebesitzer folgende Unterlagen ein Betriebshandbuch (Schematas AC, DC, Erdung üS, Datenblätter, Instruktionen Bedienung, Wartung, Notfall, Messprotokolle) zur Verfügung zu stellen. Auszüge aus dem Betriebshandbuch dienen für Feuerwehr, Meldepflicht Baubehörde und zusammen mit dem SiNa für HKN/EIV.

 

DC-Installationen

PV-Anlage in das Blitzschutzsystem (LPS Typ 1 /2) einzubinden.
DC-Installation gegen Überspannungen durch atmosphärische Entladungen schützen (GAK üS).

Stockwerkübergreifende DC-Leitungen  sind in nicht brennbare Rohre oder in allseitig geschlossene Kanäle zu verlegen. PVC-Isolationen sind nicht zugelassen.
Empfehlung: DC-Lasttrenner am Modul einsetzen, welche bei einer Störung bzw. bei Installation Personen und Sachen schützen.

 

 

Lichtbogen-Detektor (Empfehlung)

Entsprechend den Anforderungen der US-Norm UL 1699B sind auf dem Markt elektrotechnische Apparate mit einem DC-Lasttrennschalter und integriertem Lichtbogendetektierung erhältlich. In dieser Form erfüllt dieses Gerät die Funktion "Feuerwehrschalter". Aufbauend auf dieser Technologie wird in den USA die Lichtbogendetektierung bereits in der Installationsnorm NFPA NEC 2011 für PV-Anlagen mit Systemspannungen ≥ DC 80 V im Artikel 690.11 gefordert. Die in der Schweiz vertriebene Marke SolarEdge hat die Lichtbpgendetektierung nach UL1699B eingebaut - ist mit der Standard-Auslieferung ausgeschaltet. Diese muss vor Ort oder über Internet nachkonfiguriert werden.